• Unser Team braucht Verstärkung

    Empfang • Küche • Gastro • Putzen
  • NEU! Flohmarkt

    auf dem Freigelände der Tobiwelt

    an folgenden Samstagen - ab 7 Uhr:

    14.Juli • 21.Juli • 28.Juli • 04.August • 08. September • 15. September
  • SommerSparPaß

    einmal zahlen und zum toben kommen sooft man will!!


    Übersetzung des Textes auf der linken Seite:


    Ja ist den schon wieder Sommer?

    Aber nur mit dem SommerSparPaß von der Tobiwelt

    Ja, was ist das genau?
  • Vor der Tobiwelt

    CARGLASS nun auch in Cham

    Jeder Steinschlag nervt -
    wie schön das CARGLASS
    nun vor der Tobiwelt vertreten ist!

    Steinschlag - CARGLASS - Kostenlose Reparatur
  • Team-Feier - ja gern!

    Ideal für alle die mit Kindern feiern wollen!!

    Ihr möchtet die Tobiwelt mal für euch allein haben.
    Die Tobiwelt ist zu mieten!!
  • Entdecke Deinen Spielspaß

    ...und wenn Du möchtest auch neue Freunde!

    Lach mit unserer Ente oder laufe um die Wette im Labyrinth. Oder spiel verstecken im Funpark, spring im Trampolin - egal Spiel, Spaß und viel Freude!

    Auch unsere kleinen Krabbel-Gäste haben ihren Bereich mit altersgerechter Ausstattung. Für alle Großen können im Gastrobereich bei Kaffee und Kuchen so richtig unterhalten...!

    Eure Tobiwelt

1. Mai in der TobiWelt

Für alle die das neue tolle Gedicht schön finden, aber doch nochmal die Urfassung lesen möchten:

 Hier bitteschön, hm:

 

Emanuel Geibel (1815-1884)

Der Mai ist gekommen...


Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus,
Da bleibe, wer Lust hat, mit Sorgen zu Haus;
Wie die Wolken wandern am himmlischen Zelt,
So steht auch mir der Sinn in die weite, weite Welt.

Herr Vater, Frau Mutter, dass Gott euch behüt!
Wer weiß, wo in der Ferne mein Glück mir noch blüht!
Es gibt so manche Straße, da nimmer ich marschiert,
Es gibt so manchen Wein, den ich nimmer noch probiert.

Frisch auf drum, frisch auf im hellen Sonnenstrahl
Wohl über die Berge, wohl durch das tiefe Tal!
Die Quellen erklingen, die Bäume rauschen all,
Mein Herz ist wie'ne Lerche und stimmet ein mit Schall.

Und abends im Städtlein da kehr' ich durstig ein:
"Herr Wirt, Herr Wirt, eine Kanne blanken Wein!
Ergreife die Fiedel, du lust'ger Spielmann du,
Von meinem Schatz das Liedel sing' ich dazu."

Und find' ich keine Herberg', so lieg' ich zu Nacht
Wohl unter blauem Himmel, die Sterne halten Wacht:
Im Winde die Linde, die rauscht mich ein gemach,
Es küsset in der Früh' das Morgenrot mich wach.

O Wandern, o Wandern, du freie Burschenlust!
Da wehet Gottes Odem so frisch in die Brust;
Da singet und jauchzet das Herz zum Himmelszelt:
Wie bist du doch so schön, o du weite, weite Welt! 

 

Und nun auf geht´s - tobifetzwetz!!